dickmadam

Die Wurzel der Essstörung beginnt dort, wo der Kern der Persönlichkeit verletzt wurde und der Mensch mit seinem elementaren Bedürfnis nach Liebe und angenommen sein dauerhaft frustriert oder verletzt wurde. Dies findet in einem Alter statt, wo das Kind alles auf sich nimmt, weil es auf die Liebe der Bezugspersonen angewiesen ist.

Der bewusste Teil der Essstörung beginnt mit dem deutlichen Gefühl, dass der eigene Körper falsch ist. Dies ist die Antwort auf eine tiefer liegende Scham, die meist nicht mehr zugänglich ist. Die natürliche Reaktion ist etwas dagegen unternehmen zu wollen, zum Beispiel in Form einer Diät. Da das eigentliche Problem so nicht behoben werden kann, glaubt die betroffene Person mit großer Überzeugung, noch nicht genug getan zu haben und verstärkt die Bemühungen und resigniert gleichzeitig. So startet der Teufelskreis, der sich mit Essanfällen, bestimmten Ritualen (z.B. Kalorienzählen, Sportprogramm, abwiegen), aber auch Anorexie und Bulimie usw. manifestieren und chronifizieren kann.

In dem Kinderreim „Dickmadam“ wird die Lösung aus dem Teufelskreis auf symbolische Weise angedeutet: Sie macht sich auf die Reise, die Eisenbahn – ihr festgefahrenes Leben – muss zusammen krachen, Dickmadam muss mit Konventionen brechen, erkennen und loslassen. Manchmal muss Altes kaputt gehen, damit Neues entstehen kann.
Sie lacht, hat sie doch den Glauben gesprengt, perfekt sein zu müssen, um liebenswert zu sein.

Wie geht das?